contentmap_plugin
Gestern ging der Flugmarathon weiter, es standen zweimal Air Berlin von Hamburg nach Barcelona und von Zürich nach Hamburg sowie einmal Clickair von Barcelona nach Zürich auf dem Programm, zum Glück mit einer halbwegs vernünftigen Abflugzeit, 9:20 Uhr, ab Hamburg...da ich abends aber erst kurz vor 23 Uhr wieder in Hamburg landen sollte, machte ich mich um kurz nach 7 Uhr mit dem Auto Richtung Flughafen auf.
 
Nach etwa 60 Minuten Fahrt, erreichte ich den Holiday Parkplatz am Hamburger Flughafen, hier parkt man für 10 Euro am Tag, ein Shuttlebus fährt alle 10 Minuten zum Terminal. Vorsichtshalber checkte ich schon am Vorabend im Internet ein und sicherte mir so einmal einen Platz in Reihe 1 und einmal in Reihe 2. Mit den ausgedruckten Bordkarten ging es direkt durch die Sicherheitskontrolle und danach mal wieder in den Laden vom Vortag, wo ich mir etwas zu trinken kaufte. Dann setzte ich mich noch ein bisschen ans Gate, wo bereits der Airbus A319 der Air Berlin stand. Es hatte tatsächlich geklappt, trotz etlicher Flüge mit Air Berlin im Vorjahr und auch manchmal geplanter Einsatz eines A319, hatte ich am Ende nie das Glück.
 
Das Boarding begann pünktlich und als einer der letzten stieg ich ein, die Kabine machte einen sehr ordentlichen Eindruck, die Crew war wieder sehr nett, nur leider hat die Maschine kein Bordunterhaltungssystem, ok, bei diesen kurzen Strecken eh kein Problem und zur Abwechslung mal wieder eine Live-Safety-Demo, das hat auch was. Pünktlich hoben wir in den trüben Hamburger Himmel ab und schon bald konnte ich die warme Morgensonne genießen, das entschädigt fürs 'frühe' Aufstehen. Schon bald wurde der Essensservice begonnen, es gab natürlich Sandwiches, ich nahm Käse und es schmeckte mal wieder ganz gut. Musik hörend und Sonne genießend verbrachte ich die restliche Flugzeit, bis es überpünktlich Richtung spanischen Boden ging, von Norden her anfliegend sah ich leider nichts von Barcelona. Die Maschine bekam eine Fluggastbrücke und so war man gleich im Terminal, ich genoss mal wieder die Atmosphäre an einem spanischen Flughafen, das könnte ich öfter haben.
 
Langsam machte ich mich auf den Weg Richtung Ausgang, was ich die nächsten Stunden machen wollte, wusste ich noch nicht, eine Fahrt in die Stadt würde sich kaum lohnen, als Alternative hatte ich El Prat im Kopf. Zunächst sah ich mich aber erstmal im Terminal um, um zu klären wo ich später für den Clickair Flug einchecken musste, naja die paar Schalter waren auch die einzigen Hinweise darauf, dass es Clickair überhaupt gibt, ein bisschen mehr Werbung wäre sicher sinnvoll. Unterwegs schnappte ich mir einen Flugplan und blätterte diesen nach den Busverbindungen durch, es gab einen Bus, die Linie 105, die für 1,25 Euro alle 35 Minuten Richtung El Prat fährt. Ich entschied mich dafür und suchte die Bushaltestelle, diese befindet sich direkt vor dem Terminal, leider musste ich noch 20 Minuten bis zur Abfahrt warten. Die Fahrzeit bis El Prat beträgt etwa 15 Minuten, durch Zufall entschied ich mich sogar für die richtige Haltestelle, Ctra de La Bunyola-Mataró, von hier sind es etwa 20 Minuten bis man am Flughafenzaun steht und man einen super Blick auf die landenden Maschinen hat. Der Weg ist auch ganz einfach zu finden, eigentlich immer nur gerade aus Richtung Osten, also in die Richtung wo der Bus herkommt. Langsam kam ich ins Schwitzen und war froh, dass ich mich einiger Lagen Kleidung erstmal entledigen konnte, ich konnte es kaum glauben, bei Sauwetter und Kälte noch vor einigen Stunden in Hamburg und jetzt hier in Barcelona am Schwitzen in der Sonne und einen super Blick auf die im Endanflug befindenden Flugzeuge, was will man mehr... hmm. Nach einer knappen Stunde in El Prat ging es dann mit dem Bus wieder zurück zum Flughafen, rechtzeitig um 2 Stunden vor Abflug für Zürich einzuchecken.
 
Es waren 4 oder 5 Schalter geöffnet, jeder mit einer ordentlichen Schlange, naja war ja noch genug Zeit bis zum Abflug, aber schnell wurden die Fluggäste nach Zürich nach vorne gebeten, denn die meisten der Wartenden wollte dort nicht hin und Check-in ist erst ab 120 Min. vor Abflug möglich, unser Glück so gab es doch fast keine Wartezeit. Bei CLI gibt es wie fast allen Lowcostairlines keine festen Sitzplätze dafür Boardinggruppen, ich war A, aber das sollte später keine Bedeutung haben. Ich machte mich gleich auf zur Sicherheitskontrolle auch wenn noch gut 90 Minuten bis zum Abflug waren, danach durch die Passkontrolle und dann mit Blick aufs Vorfeld nochmal knapp eine Stunde gewartet, bevor ich ins Untergeschoss zum Busgate bin. Viel war hier noch nicht los und es wurde auch nicht so viel mehr, insgesamt war die Maschine vielleicht 40% ausgelastet. Das Boarding begann und alle, egal welche Boardinggruppe, kamen in einen Bus, ein zweiter Bus sollte dann noch mit den Nachzüglern folgen. Es ging hinaus aufs Vorfeld, wo unsere Maschine ein Airbus A320 stand, die Livery schaut ganz schick aus, ebenso die Uniformen der Crew. 
 
Ich nahm diesmal in hinteren Teil der Kabine Platz, einen sonderlich positiven Eindruck bekam nicht, sodass insgesamt Clickair keinen besonderen Eindruck hinterlassen hat, ich nicht unbedingt wieder mit ihnen fliegen möchte/ muss. Ob Vueling besser ist, werde ich im März testen. Pünktlich ging es dann los, gestartet wurde aufs Meer hinaus, danach schlummerte ich mal wieder ein, rechtzeitig zur Landung in Zürich war ich allerdings wieder wach, war ein schöner Ausblick auf die Berge. Ein ereignisloser Flug geht zu Ende, Clickair wird im Terminal E abgefertigt, zu dem anderen Terminal fährt man mit einer Bahn, welche alle paar Minuten fährt.
 
Eigentlich hätte ich hier bleiben können, da Air Berlin auch von hier abfliegt aber ich hatte ja noch ewig Zeit, also erstmal in die Schweiz eingereist. Auf dem ersten Blick ist der Flughafen mit seinen Ebenen etwas unübersichtlich, ich suchte zunächst erstmal den Bahnhof und informierte mich über die Fahrpreise, denn später im Jahr stehen noch ein oder zwei Tagesausflüge nach Zürich an. Für den Augenblick entschied ich mich dagegen, nochmal kurz in die Stadt zufahren, stattdessen gab es beim "Goldenen M" zwei Cheeseburger und dann begab ich mich schon wieder zurück Richtung Terminal E, erstmal Passkontrolle, der Grenzbeamte freute sich, dass er mal einen Air Berlin Onlinecheck-in Boarding Pass zu sehen bekam, danach weiter zum Bahnhof um zum Terminal E zufahren, dort folgte dann die Sicherheitskontrolle. Jetzt hatte ich noch ewig Zeit, der Flug sollte erst 21:25 Uhr gehen, ich hörte Musik, schaute der Abfertigung der ELAL Maschine zu und spazierte ein paar Mal im Terminal auf und ab, hier war wenig los. Kurz vor 21 Uhr begab ich mich dann ein Stockwerk tiefer, wo das Abfluggate für mein Flug lag, etwa 10 Minuten vor Abflug begann dann das Boarding, ich ließ mir wieder Zeit mit dem Einsteigen.
 
Mit Freude konnte ich schnell feststellen, dass tatsächlich eine Boeing 737-300 der dba, fliegen wird, eine weitere Premiere am heutigen Tag, und dazu noch die D-ADIC, welche in Mischbemalung "T-Mobile" und "dba" fliegt, gewöhnungsbedürftig der Anblick. Die Crew war sehr freundlich und die Kabine machte auch einen ordentlichen Eindruck. Nach der Safetydemo ging es dann zur Startbahn und dann ab in den nächtlichen Himmel. Relativ schnell begann der Service, mal wieder Sandwich, da es eine kurze Cityshuttleverbindung ist, nur eine Scheibe Brot. Ich entschied mich für Schinken, insgesamt eine seltsame Zusammenstellung aber es schmeckte, sehr aufmerksam der Getränkeservice, so bot man mir sogar an den fast vollen Kaffee nochmal aufzufüllen. Habe mich sehr wohl an Bord gefühlt und hoffe bald mal wieder mit der dba fliegen zu dürfen. Erschöpft von den letzten Tagen schlief ich noch ein wenig bis der Sinkflug auf Hamburg begann. Das hellerleuchtete Hamburg aus dem Flugzeug zu sehen ist einfach immer wieder toll, überpünktlich setzten wir in Fuhlsbüttel auf. 
 
Ich nutzte den Vorteil vorne zu sitzen und war einer der ersten an der Passkontrolle, schnellen Schrittes machte ich mich auf dem Weg zum Ausgang und musste aber nochmal kurz auf Toilette, beim Verlassen kam mir Dieter Wedel entgegen, der wohl gerade aus Palma de Mallorca kam. Noch 5 Minuten auf den Shuttlebus zum Parkplatz warten und dann ging es ab nach Hause, zum Glück war die Autobahn leer und es machte Spaß das kurze Stück zu fahren.
 
Müde fiel ich zuhause ins Bett und konnte heute mal endlich ausschlafen, doch heute Abend steht schon der nächste Flug an, mit TUIfly nach Paris und anschließend dann das Highlight des Jahres mit Biman Bangladesh Airlines und deren DC-10-30 nach Dhaka, mehr dazu hier...
 
Ein paar Bilder aus Barcelona gibt es hier >>klick<<.