contentmap_plugin
Obwohl ich eigentlich bis nach den Klausuren in kein Flugzeug mehr steigen wollte, kam es mal wieder ganz anders. Den halben Mittwoch lang war schon bei Airliners.de bekannt, dass man ab Leipzig für unter 100 Euro mit Condor/Air VIA für eine Nacht mit Hotel inklusive Halbpension nach Burgas zum Sonnenstrand fliegen konnte, bei Buchung bei Opodo konnte man sogar noch das "Opodien" Begrüßungsgeld, in Höhe von 50 Euro, einstecken.

Das einzige Problem dabei war, dass der Flug bereits am Donnerstag um 10:15 Uhr ab Leipzig gehen sollte. Da mich Bulgarien und Air VIA natürlich schon reizten, überlegte ich bis spät abends hin und her, fragte schließlich das bereits gebildete Dreiergrüppchen, welches per Fahrgemeinschaft nach Leipzig fahren wollte, ob man über Hannover fahren würde, ja taten sie.

23:38 Uhr, landete dann die vorläufige Buchungsbestätigung in Emaileingang, das lange Warten hatte nun einen Endpreis von 60 Euro zur Folge (abzüglich 50 Euro), mit den anderen drauf verständigt zwischen 5 Uhr und 5:30 Uhr in Hannover auf dem Park&Ride Parkplatz Kaltenweide sich zu treffen. Blieben noch gut 3 Stunden um sich vorzubereiten, Akkus laden, ein paar Sachen zusammen zu suchen und SCHLAFEN, ok, das gelang mir nur für 30 Minuten, was soll's.

Kurz nach 3:30 Uhr, da ich eh nicht schlafen kann, mache ich mich auf Richtung Hannover, mal wieder gut 125 Km, komme sehr gut voran und erreiche, nach einmal verfahren, MAP24 sei Dank, um 4:45 Uhr den Parkplatz. Gegen 5:30 Uhr treffen die anderen ein und in einem Auto geht es noch etwa 250 Km bis zum Flughafen von Leipzig/Halle, welchen wir gegen 8 Uhr erreichen.

Parkplatz gesucht und dann die Tickets abholen, hat zum Glück alles geklappt obwohl ich bisher nur die vorläufige Bestätigung hatte, danach zum Checkin, zum Glück keine große Schlange, Fensterplatz bekommen und dann hieß es warten, in der Zwischenzeit aßen wir noch eine Kleinigkeit beim Bäcker, ob es am Osten liegt, die Preise hatten mal kein Flughafenniveau.  Danach ging es durch die Sicherheits- und Passkontrolle ab zum Gate, die Maschine war bereits aus Burgas kommend gelandet. Das Boarding verzögerte sich ein wenig, naja, wir haben ja Zeit.

Die Maschine war schlecht gebucht, das Einsteigen somit schnell beendet, nach dem Sicherheitsvideo ging es zur Startbahn. Halt ein typischer Condor Flug, zum Essen gab es später ein Laugenbrötchen mit Käse, dazu Getränke, kann man nix sagen. Die Crew war ganz nett. Im Anflug auf Burgas konnte ich die Stadt sehen, es war recht windig und nach dem Aufsetzten machten wir eine Vollbremsung, außerdem ist die Startbahn recht holperig.

Da war ich nun, das erste Mal in Bulgarien, vor 14 Stunden hätte ich noch gar nicht dran gedacht, schon blöd, wenn man so spontan ist. Auf jeden Fall war das Wetter schon mal eine Wohltat, bei Kälte in Deutschland losgeflogen und hier war es nun einfach nur schön. Zunächst Passkontrolle und dann auf einen Koffer gewartet, dann teilten wir uns auf, da wir zwei verschiedene Hotels gebucht hatten, die Einzelzimmer waren im Lion Sunny Beach billig, das Doppelzimmer im Sea Winds.

Von der Reiseleitung dann zu einem Kleinbus geschickt, war unser Glück, so fuhren wir nicht ganz so viele Hotels an. Gegen 15 Uhr waren wir dann im Lion am Sonnenstrand, auf der Fahrt dorthin einmal Sonnenstrand durchquert, es ist ja so gar nicht mein Fall dort Urlaub zu machen, ich brauche Ruhe. Für die eine Nacht war es aber ok.

Im Hotel war man nicht so ganz vorbereitet, zumindest nicht auf mich. Dafür wollte man uns in ein Doppelzimmer stecken, naja, hatten dann doch noch ein Zimmer für mich, das war sogar größer als die meisten anderen, da es ein Eckzimmer war. Zimmer war mehr als ok, wie das Hotel insgesamt, auch später das Abendessen war super, Buffet war zwar nicht so reichlich aber dafür hat es geschmeckt.

Den restlichen Nachmittag verbrachten wir damit ein wenig die Gegend zu erkunden, eigentlich Party pur, der Strand ist von Liegestühlen und Sonnenschirmen, jede Menge junge Leute. Die Promenade ist gesäumt von Lokalen, Verkaufsständen und sonstigen Buden, Hotels stehen dicht an dicht, einige machen einen netten Eindruck andere weniger, das Preisniveau in Bulgarien ist niedrig, wenn auch wohl in den letzten Jahren deutlich angezogen. Leider blieb das Wetter nicht ganz so gut, es zogen dichte Wolken auf und es wurde sehr windig, aber davon lässt man sich nicht die Laune vermiesen, außerdem stand noch das Premierenbad im Schwarzen Meer an, war recht erfrischend.

Später dann Abendessen und danach zog ich nochmal kurz los, einmal noch ein Stück die Promenade auf und ab, gegen 21 Uhr überkam mich dann allerdings die Müdigkeit und statt feiern verzog ich mich ins Bett. Um 2:10 Uhr am Morgen sollte dann der Weckanruf kommen, denn um 2:40 Uhr ging es zurück zum Flughafen, um 5 Uhr sollte der Air VIA Flieger gehen. Ein paar Stunden schlafen konnte ich zum Glück, trotzdem recht Müde ging es dann am Freitagmorgen mit dem Bus zurück zum Flughafen.

Zum Glück vor den meisten anderen Bussen da, aber wieder mal den falschen Schalter gewählt, es dauerte ewig. Wieder mal einen Fensterplatz bekommen. Dann durch die Pass- und Sicherheitskontrolle, für die morgendlichen Abflüge ist der Wartebereich viel zu klein, aber es gibt eine schöne Terrasse mit super Ausblick aufs Vorfeld, dort blieben wir bis kurz vorm Einsteigen, die Getränkepreise hier am Flughafen haben allerdings Westniveau.

Mit dem Bus ging es dann zum Airbus A320 der Air VIA, leider hat VIM seit einem Jahr keine Tupolev 154 mehr, das wäre es echt gewesen. Die Maschine war sehr eng bestuhlt und die Sitze mehr als unbequem. Die Crew sprach super Deutsch und auch alle Ansagen erfolgten nur auf Deutsch. Fast pünktlich ging es in die Luft, später wurde ein Frühstück serviert, ein Brötchen, Wurst und Käse, war ok, Getränke dazu gab es umsonst.

Pünktlich erreichten wir kurz nach 6 Uhr Leipzig und landeten auf der tags zuvor neu eröffneten Bahn, die Passkontrolle war mal wieder typisch deutsch, kaum ein Schalter besetzt und es dauerte. Dafür mussten wir dann nicht mehr auf den Koffer warten, dann wieder ab zum Auto und auf den Heimweg gemacht.

In Hannover stand sogar mein Auto noch unversehrt und die letzten 125 Km ging es doch recht  übermüdet auf der Autobahn zurück, gegen 10:30 Uhr, war es dann endlich geschafft, ich war wieder zu hause. Dann ging es erstmal ins Bett, ein wenig Schlaf fehlte mir ja schon. Aber trotzdem war es super.