contentmap_plugin
Eigentlich war alles ganz anders geplant, aber so wie es kam, war es doch mehr als gut. Statt am 15.2. für einen Tag nach Paris zu fliegen, kamen wir nun zu einer Übernachtung in Paris, bezahlt von TUIfly, da diese kurzer Hand den Morgenflug am Donnerstag gestrichen haben. Also sollte es am Valentinstag für meinen Kumpel und seine Freundin sowie für mich von Hannover nach Paris gehen.
 
Bereits am Vorabend habe ich uns drei eingecheckt und mal wieder Reihe 1 gesichert, so mussten wir uns nicht sonderlich beeilen um pünktlich am Flughafen zu sein, zumal gerade an diesem Vormittag nach einem Unfall auf der Autobahn es zu einem größeren Stau kam. Kurz vor 15 Uhr machte ich mich zu Fuß auf Richtung Bahnhof um in die Nachbarstadt zufahren, von wo mein Kumpel dann mit dem Auto nach Hannover fahren würde. Zeit hatten wir mehr als genug, so konnten wir noch kurz was einkaufen und auch der vergessene Ausweis brachte uns nicht in Zeitnot. Dann ging es langsam Richtung Autobahn, unterwegs nahmen wir belustigt die vielen mobilen Bordelle, sprich Wohnwagen mit Herzchen dran, wahr. Nach einem kurzen Stück Autobahn umfuhren wir dann den vermeintlichen Stau über einige Wald und Feldwege, fanden dann sogar zurück auf die Autobahn, je näher wir Hannover kamen, desto schlechter wurde das Wetter.
 
Irgendwann nach 17 Uhr erreichten wir dann den Flughafen Hannover, stellten das Auto im Parkhaus ab, im Gegensatz zu Hamburg ist das Parken hier teuer, 16 Euro für den ersten Tag. Dafür liegt das Terminal dann gleich gegenüber, da ich etwas mehr Gepäck hatte, wollte ich dieses noch aufgeben, am Schalter war nichts los und so wurde ich dann schnell meinen kleinen Trolley los. Uns blieb noch viel Zeit und so spazierten wir noch einmal durch alle Terminals, aßen eine Kleinigkeit und ich versuchte für meinen SWISS Flug am nächsten Tag einzuchecken, ging leider noch nicht. Dann gingen wir zur Sicherheitskontrolle und suchten uns danach einen Platz mit Blick aufs Vorfeld, die Maschine die uns nach Orly fliegen sollte, stand schon am Gate, es war mal wieder die D-AGEQ, eine Boeing 737-700. 
 
Das Boarding begann etwas verspätet und wir mit Reihe 1 sollten eh erst zuletzt einsteigen, naja kein Problem. Die Crew auf diesem Flug kam augenscheinlich von Hapagfly, denn sie trug die blaue Uniform und kannte sich auch noch nicht so recht mit der Technik der -700 aus, da HF nur -800 fliegt. Freundlich war sie trotzdem und jetzt mit TUIfly wird wohl eh alles bunt gemischt werden. Leicht nach Plan ging es in den regnerischen Himmel über Hannover, da aber die Flugzeit recht kurz ist, war eine planmäßige Ankunft vorausgesagt. Den Flug über versuchte ich etwas zu dösen, was mir ausnahmsweise mal nicht gelang, also las ich etwas und dann war der Flug auch schon wieder fast vorbei, wieder mal auf der falschen Seite gesessen, denn auf der anderen gab es den Eiffelturm zu sehen, schade. Die Maschine bekam eine Fluggastbrückenposition und beim Aussteigen haben wir dann leider einen Schal im Flugzeug vergessen, hat sich wohl jemand anderes drüber gefreut.
 
In der Zeit wo ich noch auf mein Gepäck warten musste, haben wir dann erstmal Metrotickets für die zwei gekauft, am billigsten sind diese als 10er Carnet für 10,90 Euro statt 1,40 Euro für ein einzelnes Ticket. Die teure Paris Visite Karte ist oft überflüssig, vom Flughafen (Zonen 1 bis 5) kostet sie 17,05 Euro für einen Tag sonst 8,40 Euro für Zonen 1 bis 3, dafür kann man dann aber mit dem Orlyval oder Orlybus und Roissybus fahren. Mit dem normalen t-Ticket muss man zuerst mit dem Bus zu einem der Metrostationen fahren. Eine echte Alternative für eine Tageskarte in den Zonen 1 und 2 in Paris ist die Carte Mobilis, kostet 5,50 Euro, oder für mehrere Tage die Carte Orange für die man aber ein Passbild benötigt, kostet 16 Euro für eine Woche und ist immer gültig von Montag bis Sonntag in den Zonen 1 und 2. 
 
Mein Koffer kam dann recht schnell und wir machten uns auf die Suche von wo jetzt der Bus, Linie 285, Richtung Villejuif - Louis Aragon abfährt, von dieser Metrostation ist man dann recht schnell in der Stadt und zahlt knapp über 2 Euro dafür. Der Bus fährt von der Schnellstraße ab, welche zwischen den Terminal Sud und Ouest liegt, dafür geht man Richtung der Parkhäuser, ich glaube P1, und irgendwann sieht man auf der rechten Seite durch ein Fenster auf eine Straße runter, dort führt eine Tür hin und runter, dann noch etwa 100 Meter in Fahrtrichtung die Straße entlang und dort ist die Bushaltestelle, wir hatten Glück und der Bus kam gerade. 
 
Alle rein in den Bus und bis zur Metrostation wurde es ganz schön voll, alleine wäre es mir doch etwas mulmig geworden, da es nicht die beste Gegend Paris ist, die Metro in Villejuif stand auch schon da und war sehr leer, es waren eh nur ein paar Stationen bis Place d'Italie, wo wir in den Bus umsteigen mussten, dort ist ein riesiger Kreisverkehr und bevor wir die richtige Haltestelle gefunden hatten, waren wir einmal rumgelaufen...und dann fuhr uns der Bus vor der Nase weg, also nochmal 20 Minuten warten. Nach einer kurzen Busfahrt erreichten wir dann unsere Haltestelle und nach ein paar Hundert Metern erreichten wir dann kurz vor 23 Uhr unser Hotel, das Le Quartier de Bastille, Le Faubourg, ein sehr schönes drei Sterne Hotel, mit super Zimmern und auch prima Frühstück, leider hatte ich keine Zeit es wirklich zu genießen. Den Abend ließen wir dann noch bei einem Glas Wein, lecker Croque und Livemusik in einer gemütlichen Kneipe ausklingen.
 
Diesmal endet mein Eintrag ohne Rückflug, denn ab Paris sollte das Abenteuer DC-10-30 mit Biman Bangladesh Airlines beginnen, dazu musste ich aber erstmal mit SWISS am nächsten Morgen ab Paris/ Charles de Gaulle via Zürich nach Rom fliegen, einen ausführlichen Bericht dazu findet ihr hier!