contentmap_plugin
Der letzte Eintrag ist ja inzwischen schon ein bisschen her, aber seit dem war ich nur zweimal unterwegs, ein ausführlicher Bericht zum Tagesausflug nach Santo Domingo und anschließend nach Madrid folgt in Kürze, momentan fehlt mir aber die Muße mich da ran zu setzen. Daher möchte ich heute erstmal vom Ausflug nach Larnaka (Zypern) von vergangener Woche berichten.

Am Anfang des Jahres gab es eine tolle Aktion von HLX und Vileda, kaufte man Putztücher und Schwämme, bekam man dafür Punkte welche man gegen einen Gratisflug (nur Steuern und Gebühren waren zu zahlen) einlösen konnte. Da ich im Reisezeitraum bis Ende Juni gar nicht so viel Zeit habe, besorgte ich mir nur Sachen für einen Returnflug. Eigentlich war die Aktion nur für HLX-Flüge gedacht, welche eine X3-Flugnummer tragen, im Zuge der Umstellung aller Hapagfly Flüge von HF auf X3, kamen schlagartig viele interessante Ziele dazu, ausgeschlossen dabei waren die Kanaren und Madeira sowie Mallorca.

Ich konnte mich lange nicht entscheiden wann und wohin ich fliegen wollte, Griechenland stand aber mit an erster Stelle, dabei wären Kos, Korfu oder Kreta interessant gewesen, dort wäre ich ein paar Nächte geblieben. Irgendwann habe ich dann gesehen, dass man einen ab Hannover ideal einen Tag nach Larnaka fliegen kann, also für den 17.5. gebucht für 70 Euro (inklusive Putzzeug). Einzig die Flugzeiten sind etwas unmenschlich aber bei 3,5 Stunden Flug und etwas Aufenthalt vor Ort, ließ sich das nicht ändern.

Es ist Donnerstag, 0:30 Uhr, eigentlich schon recht müde, ich hatte vorher noch nicht geschlafen, machte ich mich mit dem Auto auf Richtung Hannover. Beeilen musste ich mich nicht, da ich den Onlinecheckin genutzt hatte und mir in der 7. Reihe einen Fensterplatz gesichert habe. Das Wetter war, wer meine anderen Berichte kennt, wird es wissen, mal wieder schlecht, im Regen erreichte ich kurz vor 2 Uhr den Flughafen. Bis zum Abflug um 3:25 Uhr war noch etwas Zeit, ich lief noch einmal die Terminals auf und ab bevor ich dann durch die Pass- und Sicherheitskontrolle zum Gate ging. Enttäuscht stellte ich fest, dass ich die Maschine, mit der es nach Larnaka gehen sollte, schon vom Oktober kannte und dazu auch noch eine der wenigen HLX Boeing 737-800 ist, naja nun steht die D-AHFX "South of Sardinia" dreimal im Flightlog.

Das Boarding begann pünktlich und ziemlich zum Schluss stieg ich ein, von den 189 Plätzen waren 166 Plätze besetzt, ich hatte keinen freien Platz in der Reihe, sollte aber noch meinen Spaß mit den Sitznachbarn haben. Fing an mit dem älteren Herren vor mir, der gleich mal den Sitz komplett nach hinten gestellt hat, sodass es recht schwierig war auf den Platz zu kommen, ging weiter über das meckernde Ehepaar rechts neben mir, die verzweifelt versuchten beim Service die mitgebrachte leere Flasche zu öffnen und so zusätzlich etwas zu trinken zu bekommen, sie schafften es nicht, und endete mit der kleinen Franzi hinter mir, die ständig mit ihren Füßen gegen meinen Sitz trat, den ganzen Flug über redete statt zu schlafen aber das Highlight war ihr Ausruf (in Bezug auf das Baguette, welches es gab) "Ich mag keinen Käse, ich will das nicht essen!", war der Mutter recht peinlich.

Achja, ich fand das Baguette mit Käse und Wurst recht lecker, dazu gab es einen Joghurt. Außerdem gab es zwei Getränkerunden auf dem Flug. Sonst ein unspektakulärer Flug, pünktlich in den Nachthimmel gestartet, nicht eine Minute mal die Augen zubekommen und zur Rushhour in LCA angekommen, sodass wir dort erstmal in die Warteschleife mussten, um 8:40 Uhr dann gelandet. Ich hätte es wissen müssen, nämlich immer wenn ich noch drauf verzichte im Flugzeug auf Toilette zu gehen, dauert es unplanmäßig länger bis ich endlich am Boden auf Toilette komme, neben der Warteschleife durften wir auch noch 10 Minuten am Boden auf die Treppen warten, war mal wieder knapp.

Der Airport in Larnaka ist nicht sehr groß, nach der Passkontrolle tauschte ich Geld und verließ dann den Ankunftsbereich um mit dem Bus in die Stadt zu fahren, hatte aber noch gut eine Stunde Zeit bis dieser fuhr. Eigentlich hätten wohl auch noch andere fahren müssen. Gegen 10 Uhr war ich dann in Larnaka an der Strandpromenade, die nächsten 2 Stunden nutzte ich dann um mir etwas die Stadt anzusehen, gibt viel Schund zusehen, aber zwischendrin auch wirklich schöne Gebäude. Hier macht man sich scheinbar auch nicht die Mühe die Weihnachtsbeleuchtung abzunehmen. Ich besichtigte die St. Lazarus Kirche und das Grab darunter, danach lief ich etwas am Strand entlang. Gefiel mir hier gar nicht, aber wer direkt in Larnaka wohnt, wird eh nicht unbedingt Badeurlaub machen. Langsam bekam ich Hunger, in Sichtweite lag Mc Donalds, also dort Chicken Mc Nuggets gegessen.

Aus dem Flugzeug hab ich gesehen, dass der Flughafen direkt am Meer liegt und man zu Fuß relativ nah zur Landebahn kommen müsste, ich versuchte mein Glück und lief Richtung Flughafen, immer am Wasser entlang, hier war es irgendwie schön, es war kaum etwas los und direkt neben der Straße plätscherte das Mittelmeer. Hotels und Appartementhäuser säumten den Weg, es war aber alles recht leer. Irgendwann machte die Straße einen Knick Richtung Landesinneren, vor mir lag der Flughafen in Sicht, es war erst kurz nach 13 Uhr, ich überlegte ob ich nun weiter geradeaus gehen sollte um mal an den Flughafenzaun zu kommen oder der Straße folgen mit der Hoffnung irgendwann am Flughafen anzukommen, ich entschied mich dafür. Ein breiter Fußweg säumte die Straße, ich befürchtete schon, dass mitten im Nichts auf einmal der Weg aufhört, ich lief weiter und etwa 2 km vom Flughafen entfernt, fing es an zu Donnern, na super, der Himmel war schon den ganzen Tag bedeckt und grau, nun wurde es noch dunkler. Insgesamt war ich etwas enttäuscht vom Wetter, es war total schwül und obwohl nur knapp über 20 Grad waren, schwitzte man sich zu Tode. Es blieb bei einmal Donnern und ich folgte der Straße weiter, am Ende hatte ich keine 60 Minuten gebraucht um von der Strandpromenade bis zum Flughafen zu kommen, wer also nicht eine Stunde auf den Bus warten will, kann ruhig laufen, der Weg ist einfach zu finden. Wenn man aus dem Terminal rauskommt, eigentlich erstmal nur gerade aus Richtung Kreisel und immer rechts halten.

Naja es war nun irgendwas nach 14 Uhr, der Checkin würde erst in 2 Stunden öffnen, zum Zurücklaufen war ich eigentlich zu müde, Bus fahren wollte ich auch nicht, also setzte ich mich auf die Terrasse der Cafeteria, genoss das schwüle Wetter, schrieb nebenbei Postkarten und träumte vor mich hin. Als ich kurz nach 16 Uhr einen TUI-Bus bemerkte, machte ich mich lieber schnell auf zum Checkin bevor die Horde Pauschalis aufkreuzte, es waren drei Schalter geöffnet und ich gerade noch rechtzeitig dort, aber wählte mal wieder die falsche Schlange. Es ging und ging nicht vorwärts, weil das Paar was grad dran war gerne XL-Plätze haben wollte, welche sie bezahlen mussten aber nicht genügend Geld hatte, also erst Geld holen usw. Aber wir sind ja um Urlaub und haben Zeit. Irgendwann war ich dann tatsächlich dran und bekam einen Fensterplatz im hinteren Teil der Maschine, da der Airport im Abflugbereich nichts weiter bietet, machte ich mich gleich auf Richtung Gate, weder bei der Pass- noch Sicherheitskontrolle musste ich lange warten. Ich kaufte mir noch eine Flasche Wasser, für knapp 80 Cent kann man da nichts sagen, ich Hannover hätten sie am Morgen 2,60 Euro gewollt. Ich setzte mich ans Gate und hatte langsam mit der Müdigkeit zu kämpfen, die vorherige Nacht gar nicht geschlafen und die Nacht davor bis morgens unterwegs gewesen und nur ein paar Stunden Schlaf bis mittags waren zu wenig.

Die Zeit verging recht schnell und kurz vor 18 Uhr ist dann unsere Maschine aus Stuttgart kommend gelandet, zur eigentlichen Abflugzeit begann das Boarding und mit dem Bus dann zur Maschine, ich hatte Glück und einen freien Mittelplatz, ich wollte nur noch eines - schlafen. Mit etwas Verspätung erfolgte der Start, danach schlief ich erstmal ein, zum Essen wurde ich wach, es gab Hühnchen und Nudeln, essbar aber etwas wenig, stellte den Abfall zur Seite und verschlief den restlichen Flug. Pünktlich um 21:20 Uhr landeten wir in Hannover, etwas erholt machte ich mich auf den Weg zum Auto, hatte vorsichtshalber einen Energiedrink mitgenommen und trank erstmal, dann ging es die 125 km nach Hause, unterwegs dann leider noch ein nicht überholbarer Schwertransport auf dem zweispurigen Teilstück der A7. Um 23 Uhr glücklich und geschafft zuhause angekommen, die Müdigkeit war allerdings verflogen.

Nochmal ein Nachsatz zu TUIfly, es war wieder sehr spannend zu sehen, wie weit denn das Produkt einheitlich ist: Boden Hannover TUIfly, Maschine HLX, Crew Hapagfly, Essenskarton Hinflug TUIfly, Kotztüten TUIfly und Hapagfly, Bonbons Hapagfly, Checkin Larnaka TUIfly, Gate Larnaka Hapagfly (mit Rechtschreibfehler), Essenskarton Hapagfly. Es macht aber Spaß mit TUIfly zu fliegen, die Crews waren nett und engagiert und der Service auf den Holidaystrecken ist ok.

Jetzt freue ich mich auf Juni, wo ich wieder mehr unterwegs sein werde, den Anfang machen Liepaja und Riga (in Lettland) danach folgen die Seychellen, dann Wien, London, Memmingen und Klagenfurt dazu dann mehr.
 
Bilder zu diesem Ausflug findet ihr hier >>klick<<